11 Jun
Do

Bewohner in Madrid übernehmen das leerstehende Areal El Campo de Cebada ©Zuloark

Urbanes Gemeingut | Gemeinsam gestalten

Gemeingut Definieren, Gemeingut Gestalten

ZEIT
14:00-16:00

ORT
Tschechisches Zentrum Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße 10117 Berlin

Partner
Theatrum Mundi - Netzwerk von Urbanisten und Künstlern sowie Forum für interdisziplinäre Diskussionen über Kulturräume und andere Formen öffentlichen Raums in der Stadt. Begründer des Wettbewerbs "Designing the Urban Commons" 2015.

Sprache
Englisch

Programm

Panel

In Großbritannien haben Gemeingüter (engl.: commons) eine lange Tradition als Flächen, die ihren Nutzern eine Sicherung des Lebensunterhaltes erlauben, ohne dass dazu eine Einzel-eigentümerschaft erforderlich wäre. Diese Form gesellschaftlicher Organisation hat in jüngster Zeit neue Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sie bietet eine effiziente Möglichkeit, natürliche Ressourcen zu verwalten. Welches Potenzial Gemeingüter für das städtische Leben haben könnten, ist bisher kaum untersucht worden. Beispiele für eine proaktive Einrichtung von neuen städtischen Gemeingütern sind rar. Hier stehen neue Definitionsansätze für den Begriff des Gemeinguts und städtischen Gemeinschaffens als Gestaltungsgebot zur Debatte.

MODERATION
Ethel Baraona Pohl (ES) Kritikerin und Kuratorin, Mitbegründerin von dpr-barcelona, einem architektonischen Forschungsinstitut in Barcelona, Lektorin bei Quaderns.
KEYNOTE
Massimo De Angelis (IT) Professor für politische Ökonomie und Entwicklung und Co-Direktor des Centre for Social Justice and Change.
SPEAKER
Friction Atlas: Paolo Patelli (IT/NL) Thematisiert die Lesbarkeit des öffentlichen Raums, seiner Programme und der Gesetze, die seine Nutzung regeln.
Commons Josaphat: Philippe de Clerck (BE) Autonome Plattform für Bewohner, Bürger, Aktivisten und Organisationen, die sich für eine Gestaltung und Verwaltung unserer Städte auf der Basis der Idee von Gemeingütern engagieren.
Atelier d'architecture autogérée: Doina Petrescu (FR) Professorin für Architektur und Design-Aktivismus an der University of Sheffield.
Theatrum Mundi: Adam Kaasa (UK) Mitbegründer von Theatrum Mundi und Jurymitglied bei Designing the Urban Commons.
RESPONDANT
Theatrum Mundi: John Bingham-Hall (UK) Stadtforscher und Mitgestalter des öffentlichen Raums.
Keine Anmeldung erforderlich
Share on Facebook