24 Jun
Mi

Castells sind Menschenpyramiden, die in Katalonien traditionell bei zahlreichen Festen errichtet werden / CC. Gustave Deghilage

Gemeinsam gestalten

Konzulát-Studios

Junge Kollektive

radikal kreativ

ZEIT
19:00

ORT
Leipzigerstr. 60
Eingang: Jerusalemerstr.
10117 Berlin

Sprache
Englisch

HUB
Das Make City Festivalzentrum ist im Tschechischen Zentrum in der Wilhelmstraße beheimatet. Unweit davon - in der Leipziger Straße 60 - befindet sich das ehemalige Tschechoslowakische Zentrum, das heute auch als Konzulát bekannt ist. Das Gebäude ist ein bemerkenswertes Relikt sowjetischer Prachtarchitektur mit Marmorfoyer und riesigen Fenstern. Aufgrund einer Zwischennutzung sind die Mieten immer noch erschwinglich. Damit ist das Konzulát eines der letzten Refugien für junge Kreative in Berlin-Mitte.

Programm

Nicht erst seitdem das junge Kollektiv Assemble auf der Turner Prize Shortlist steht, richtet sich auch die öffentliche Aufmerksamkeit auf radikale Gruppen junger Architekt/innen. Make City will wissen: Wie finden solche Kollektive zueinander?  Welche Position nehmen sie im Stadtentwicklungsprozess ein? Welche Ziele vertreten sie gemeinsam?

Die netzwerkartige Arbeit der Kollektive erstreckt sich über ganze Städte und manchmal über ganze Kontinente. Ihre Arbeitsweise vereint damit eine Vielzahl heterogener Stimmen. Eben darin besteht ihre kreative Qualität. Was bedeutet es heute, im Kollektiv zu arbeiten? Wie steht es mit dem Erbe von Archigram oder auch raumlabor, EXYZT und Basurama? Ehemalige Mitglieder dieser Gruppen und Mitglieder junger Formationen wie Collectif ETC, ONOFF und Collective Disaster diskutieren mit Joanne Pouzenc und Rosario Talevi über ihre prekären, aber kreativen Strategien.

Mit:
Valentina Karga, Pieterjan Grandry (Collective Disaster)
Victor Mahé, Pierre Lohou (Collectif ETC)
Sam Carvalho, Anika Juliane (ONOFF)
Keine Anmeldung erforderlich
Share on Facebook