25 Jun
Do

© Tom Haller

Neues Arbeiten & Wohnen

Schweizerische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Anders wohnen: Ein Schweizer Modell

Mehrgenerationenhaus  "Giesserei" in Winterthur -  Pilotprojekt gemeinschaftlichen Zusammenlebens

ZEIT
18:00

ORT
Schweizerische Botschaft
in der Bundesrepublik Deutschland
Otto-von-Bismarck-Allee 4a
10557 Berlin

Partner
Schweizerische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland & Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein SIA und Netzwerk Architekturexport NAX

Sprache
Deutsch

HUB
1870 als Privathaus erbaut und 1920 von der Schweizerischen Eidgenossenschaft als Gesandtschaftsgebäude erworben, war die Schweizerische Botschaft bis zum Kriegsende als einziges Gebäude im Alsenviertel nahezu unversehrt und immer in Betrieb. Nach dem Krieg blieb das Gebäude als einziges im Spreebogen stehen. Es wurde als Konsulat genutzt. Nach der Wiedervereinigung wurde es renoviert und durch einen Anbau von Diener&Diener ergänzt.

Programm

Die Alterung der Bevölkerung und der stete Wandel von Lebensstilen verändern die Wohnbedürfnisse und verlangen nach neuen Wohnformen. Auf Einladung der Schweizerischen Botschaft, des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins und der deutschen Bundesarchitektenkammer wird am Beispiel des Projekts „Giesserei“ in Winterthur diskutiert, welche Voraussetzungen Innovation im Wohnungsbau ermöglichen.

Einlass ab 18:00, Beginn 18.30

SPRECHER
Mark Würth Leiter Stadtentwicklung Winterthur
Ralf Niebergall Bundesarchitektenkammer
Andreas Galli Planer „Giesserei“
Friedrich May „Shared Space“, Berlin
Ausgebucht
Share on Facebook
Google Analytics deaktivieren